Geschichte

„Kannst Du mir einen zweiten Platz nennen, der all diese Schönheiten auf einen Blick bietet?“ heißt es von dem aus dem 17. Jahrhundert bekannten niederländischen Schriftsteller und Historiker Johan Smetius, als er die Aussicht vom Valkhof in Nijmegen genoss.
Ähnlich bewundernde Aussagen gibt es über die einmalige Topographie Kleves und die Einbettung der Herzogstadt in die umliegende Landschaft.Schon früh wurde erkannt, dass der Reiz dieserRe­gion in der Kombination ihrer Gegensätze liegt. Man findet vom Menschen geprägte sowie na­tür­lich belassene Land-schaftsbereiche, Hügel- und Fluss­landschaften, Wald- und Uferränder, Höhenzüge und Niederungen, Wälder und offene Landschaften.

Es gibt viele räumliche, kul­turelle und historische Ge­- meinsamkeiten und Bezugs­punkte zwischen dem holländischen und dem deutschen Teil.
Man denke nur an die Eisgletscher, die die End­moräne geschaffen haben, an die Römer und das Wirken von Prinz Moritz von Nassau in Kleve, an den Lanschaftsmaler Koekkoek oder an die gemeinsamen Polder und Flußauen. Diese Gemeinsamkeiten sollen wieder fruchtbar gemacht werden.